PolishEnglishDeutsch
  • Sulecin
  • Sulecin
  • Sulecin
  • Sulecin
  • Sulecin
  • Sulecin
  • Sulecin
  • Sulecin
  • Sulecin
  •  

    bip

  • urzad woj

  • lubuskie

  • starostwo powiatowe

  • logo EPEV

  • youtube

  • facebook



Der „Landschaftspark Łagów – Sulęcin”

park krajobrazowyDer Landschaftspark entstand im Jahre 1985 mit der Zielsetzung des Erhalts und erweiterten Schutzes der eindrucksvollen Landschaft und des natürlichen Reichtums des zentralen Teils der Lebuser Seenplatte. Auf dem Gebiet des Landschaftsparks befinden sich malerisch gelegene und an Fischbeständen reiche Seen (u.a. der Trześniowskie-See, der zu den zehn tiefsten Seen im gesamten Land gehört, sowie der Łagowskie-, der Buszno- und der Buszenko-See), steile, mit Buchenwäldern bewachsene Berge, darunter mit dem Bukowiec und seinen 227 m über NN die höchste Erhebung in der gesamten Wojewodschaft Lubuskie, sowie weiter Felder und Wiesen, für die eine reichhaltige Pflanzenwelt und zahlreiche seltene Tierarten charakteristisch sind.

Gelegen ist der Park ist auf den Gebieten der Gemeinden Łagów und Sulęcin. Seine Fläche beträgt 4.929 ha, die Fläche geschützter Bereiche insgesamt – 6.612 ha. Innerhalb des Landschaftsparks wurde ein gut ausgeschildertes Netz von Radrouten, touristischen Wanderwegen sowie Lehrpfaden angelegt, das es dem Besucher gestattet, sich ausführlich mit den im Park auftretenden Besonderheiten bekannt zu machen und das Gebiet von Grund auf kennenzulernen. Bis zum Jahre 2011 war der Park unter der Bezeichnung Łagowski-Landschaftspark bekannt.

Über 65 % der Fläche des „Landschaftsparkes Łagów –Sulęcin" bedecken Wälder, die von Laubbäumen und Mischwaldbeständen dominiert werden. Von besonderem naturkundlichem Wert sind jedoch ausgedehnte Buchenwälder. Sehenswert ist auch der Eibenbestand im nördlichen Teil des Parks. In abflusslosen Vertiefungen des Geländes existieren Torfgebiete, entlang von Wasserläufen sind Feuchtwiesenstreifen anzutreffen.

Im Park treten über 550 seltene und unter Schutz gestellte Pflanzenarten auf. Zu diesen gehören: Wald- und Breitblättriges Knabenkraut, Großes Zweiblatt, Waldmeister, weiße Teichrose, Gelbmummel, Sonnentau, Gemeine Akelei, Schneeglöckchen, Sumpfmoosbeere, Torfrosmarin sowie Bärlappe: Sprossender Bärlapp, Keulenbärlapp u. a.
Der Landschaftspark ist ebenso Heimat vieler seltener und geschützter Tierarten: Seeadler, Schwarzstorch, Schellente, Uhu, Baumfalke, Otter und Kranich. Zahlreich anzutreffen sind ebenso Waldtiere: Hirsch, Reh, Wildschwein, Fuchs, Iltis und Igel. Aufmerksamkeit verdienen auch interessante Kriechtier- und Amphibienarten: Glattnatter, Laubfrosch, Rotbauchunke, Erdkröte sowie seltene Fischarten wie die Kleine Maräne und die Renke.

Auf dem Parkgelände sind 3 Naturschutzgebiete ausgewiesen:
• „Buczyna Łagowska" (Łagower Buchenhain) mit einer Gesamtfläche von 116 ha; in ihm sind die wertvollsten Teile der heimischen Buchenwälder unter Schutz gestellt,
• „Nad Jeziorem Trześniowskim" (Am Trześniowskie-See) mit einer Gesamtfläche von 50 ha, der zum Schutz der herrlichen Landschaften am Rande einer von der Eiszeit geformten Rinne errichtet wurde,
• „Pawski Ług" (Pawer Aue) mit einer Gesamtfläche von 32 ha, der ein abwechslungsreiche Mosaik von Wald- und Torfbiotopen schützt.
Auf dem Gebiet des „Landschaftsparks Łagów – Sulęcin" und seiner näheren Umgebung sind u. a. eines Besuches wert:
• im Baumdickicht versteckter Kirchturm, Überbleibsel des einstmals existierenden Dorfes Lędów;
• Ruine des Forsthauses in der Nähe des Buszno-Sees, einst bewohnt von der Winkler-Familie, die über Generationen mit dem Försterberuf verbunden war. Zur Ruine führt eine prachtvolle Kastanienallee. In der Nähe wachsen stattliche Küstendouglasien. ;
• Ruine der Fischerhütte am Weg zum Trześniowskie-See, wo sich einst ein Restaurant und eine Mühle befanden;
• Gedenktafel für Michael E. Reece, Copilot des Kampfhubschraubers AH-64 Apache, der bei einem Flugunglück aufgrund einer technischen Havarie im Jahre 2001 während Übungen des V. US-Armeekorps auf dem Truppenübungsgelände Wędrzyn ums Leben kam;
• Überbleibsel des geheimen sowjetischen Militärstützpunktes „Wołkodaw" („Wolfshund"), in den Buchenwäldern unweit des Buszno-Sees;
• Gedenksteine in der Umgebung des Buszno-Sees, auf denen Inschriften eingeritzt sind, die an Förster erinnern, die sich eines besonders hohen Vertrauens unter der lokalen Bevölkerung erfreuten. Die größten dieser Gedenksteine haben die Inschriften: Vater Oblasser 1932, R. Müller Eiche, Feuerstack, Lipa Linde Tilla H. Winkler.

ACHTUNG!
Im nördlichen Teil des „Landschaftsparks Łagów-Sulęcin " (Umgebung des Bukowiec (Buchenwaldberg), nördliches Ufer des Trześniówskie-Sees sowie der Seen Buszno-und Buszenko befindet sich ein Truppenübungsgelände. Für die Benutzung der Wanderwege in diesem Gebiet ist eine Erlaubnis des Kommandanten des Truppenübungsplatzes beim Schulungszentrum der Landstreitkräfte in Wędrzyn („Ośrodek Szkolenia Poligonowego Wojsk Lądowych w Wędrzynie") notwendig (Tel.: +48 95 755 64 44.)

 

powrót

Dariusz Ejchart burmistrz wita jasne

Ich begrüße Sie auf das Herzlichste auf der Internetseite der Gemeinde Sulęcin.
Ich wünsche Ihnen eine angenehme Lektüre und lade Sie zu einem Besuch unserer reizvollen Heimat – dem Sulęciner Land - ein.

Dariusz Ejchart
Bürgermeister von Sulęcin

serdecznie witam na stronie internetowej Gminy Sulęcin.

Życzę przyjemnej lektury i zapraszam do odwiedzenia urokliwej Ziemi Sulęcińskiej.