PolishEnglishDeutsch
  • Sulecin
  • Sulecin
  • Sulecin
  • Sulecin
  • Sulecin
  • Sulecin
  • Sulecin
  • Sulecin
  • Sulecin
Start >
  •  

    bip

  • urzad woj

  • lubuskie

  • starostwo powiatowe

  • logo EPEV

  • youtube

  • facebook


Kościoły


Pfarrkirche zu St. Heinrich

Read moreDie kleine, im Jahre 1862 im neugotischen Stil erbaute Kirche war anfänglich das einzige Gotteshaus, das seinerzeit nur einer kleinen Gruppe von Menschen katholischen Glaubens diente. Die Kirche überstand die Kriegszeiten und den Durchmarsch der Roten Armee fast unversehrt.

Read more...
 
St. Nikolai-Kirche

Read moreDie sich im Stadtzentrum befindliche St.-Nikolai-Kirche stammt wahrscheinlich aus dem 14. Jahrhundert. Der anfangs bescheidene einschiffige Kirchenbau wurde in den folgenden Jahrhunderten mehrfach umgebaut. Sein endgültiges Aussehen erhielt der Sakralbau in den Jahren 1899-1900.

Read more...
 
Neuromanische Filialkirche in Brzeźno

Read moreNeuromanische Filialkirche in Brzeźno in heutigem Zustand von 1773 mit reicher Innenausstattung: Altar aus der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts (enthält Elemente eines älteren gotischen Pentaptikons aus dem 15. Jahrhundert; Holzkruzifix (um 1850);

Read more...
 
Neuromanische Kirche (mit Neubarockelementen) in Długoszyn

k dlugoszynieNeuromanische Kirche (mit Neubarockelementen) in Długoszyn aus der Zeit zwischen 1733-36 mit interessanten Ausstattungselementen: Holzkruzifix aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts,

 
Spätgotische Filialkirche in Drogomin

k drogominieSpätgotische Filialkirche in Drogomin aus dem 14. Jahrhundert mit denkmalgeschützten Elementen im Kircheninnern: Altar von 1696, Kanzel aus der Zeit um 1700/1701,

 
Neugotische Filialkirche in Grochowo

k grochowieNeugotische Filialkirche in Grochowo von 1888. Ausgestattet mit einem Harmonium (hergestellt Anfang des 20. Jahrhunderts in der Kaiserlich-Königlichen Hof-Harmoniumfabrik Wilhelm Spaethe).  Heute: römisch-katholische Kreuzerhöhungskirche;

 

 

 

 
Neugotische Kirche in Miechów

k miechowieNeugotische Kirche in Miechów aus den Jahren 1862-64. Ausgestattet mit Zinnkerzenständern aus dem Jahre 171. Heute: römisch-katholische St.-Johannes-der-Täufer-Kirche;

 
Die Kirche in Ostrów – die ehemalige Kapelle der Tempelritter

Read moreDie Komtur Sulęcin (Zielenzig) als Zentrum der den Templern im Jahre 1244 von Mroczko aus Pograll übereigneten Ordensgüter hat die Zeiten nicht überdauert. Der Ort des Ordenssitzes ist nicht bekannt, obwohl auf die Stelle einer Burg im Südwesten der Stadt sowie das Gelände auf der nordwestlichen Seite der Stadtmauern, wo sich später das Johanniterordenshaus befand, verwiesen wird.

Read more...
 
Neugotische Filialkirche in Trzebów

k trzebowieNeugotische Filialkirche in Trzebów von 1872. Ausgestattet mit einem Bronzealtar aus der Zeit um 1846 r. Heute: römisch-katholische St.-Andreas-Bobola-Kirche;

 
Neugotische Kirche in Trzemeszno Lubuskie

Read moreNeugotische Kirche in Trzemeszno Lubuskie von 1866. Die ursprüngliche Ausstattung der Kirche wurde unter ungeklärten Umständen entfernt. Gegenwärtig befinden sich diese Ausstattungsgegenstände im Märkischen Museum in Berlin (u. a. ein Holzkreuz mit Spuren einer Polychromie aus dem 15. Jahrhundert; ein vergoldeter Silberkelch aus dem 15.

Read more...
 
Neugotische Filialkirche in Tursk

k turskuNeugotische Filialkirche in Tursk von 1862. Errichtet am Ort eines älteren, ca. 1598 erbauten Gotteshauses, aus dem Ausstattungselemente übernommen wurden, u. a. Glocken aus dem 14./15. Jahrhundert und dem Jahr 1600 sowie Kerzenständer aus dem 15. Jahrhundert. Heute: römisch-katholische Bischof-Stanislaus-Kirche;

 
Neugotische Filialkirche in Wielowieś

k wielowiesNeugotische Filialkirche in Wielowieś von 1889 mit denkmalgeschütztem Altar, achtseitiger Kanzel mit polychromer Darstellung der Evangelisten aus dem 19. Jahrhundert. Heute: römisch-katholische Unser-Liebe-Frau-vom-Rosenkranz-Kirche;

 
Filialkirche in Żubrów

k zubrowieFilialkirche in Żubrów aus dem 18. Jahrhundert mit interessanten Schnappschlössern in den wahrscheinlich aus dem 18. Jahrhundert stammenden Türflügeln. Heute: römisch-katholische St.-Michaelis-Kirche;

 


powrót

Dariusz Ejchart burmistrz wita jasne

Ich begrüße Sie auf das Herzlichste auf der Internetseite der Gemeinde Sulęcin.
Ich wünsche Ihnen eine angenehme Lektüre und lade Sie zu einem Besuch unserer reizvollen Heimat – dem Sulęciner Land - ein.

Dariusz Ejchart
Bürgermeister von Sulęcin

serdecznie witam na stronie internetowej Gminy Sulęcin.

Życzę przyjemnej lektury i zapraszam do odwiedzenia urokliwej Ziemi Sulęcińskiej.